Das Verfahren

 

Für dauerhaft trockene Wände

EUROKRISTALL für dauerhaft trockene Wände ist weder kompliziert in seiner Wirkweise, noch anspruchsvoll in seiner Anwendung. Was komplexe und raffiniert ausgefeilte Verfahrenstechniken in langwierigen Arbeitsprozessen versprechen, kann bislang keine Trockenlegungs-Anwendung dauerhaft befriedigend abdecken. Auf der Suche nach einer wirklich tragenden Lösung haben wir uns mit guten und weniger guten Vorgehensweisen beschäftigt. Unsere profunde Zielsetzung lag nicht in der Verbesserung der bereits führenden klassischen Verfahren, sondern in einer anhaltend funktionierenden Problemlösung, die nur durch einen völlig neuen Denkansatz zu erreichen war.

EUROKRISTALL – Erste Wahl auch unter schwierigsten Voraussetzungen

Unser verlässliches Rekristallisationsverfahren stellt sich selbst schwersten Anforderungen und Bedingungen wie Schichtwasser oder dauerhaft drückendem Grundwasser. Es ist gleichermaßen geeignet für Wände und Fußböden in Wohn- und Kellerräumen, für Fundamente, Wasserbecken und Behälter, Fahrstuhlunterfahrten, Schächte und Tunnel mit porösen Baustoffen wie Mörtel, Mauersteinen oder Beton. Wir behandeln Gebäudeabdichtung sowohl in Alt- als auch in Neubauten, bei Materialfehlern oder defekten Horizontalsperren im Zuge einer Altbausanierung. Dabei bleibt unsere erste Wahl immer ein und dasselbe Verfahren:
EUROKRISTALL für dauerhaft trockene Wände.

Ursachen

 

Ursachen für feuchte Wände

Das Problem feuchter Wände betrifft Neubauten und Altbauten in gleichem Maße, wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen. Minderwertige Baustoffe, Pfusch am Bau oder in die Jahre gekommene und zersetzte Materialien sind häufig der Auslöser für Feuchtigkeit an Baukörpern. In beiden Fällen bilden die Bausubstanzen keine wirksame Barriere gegen das aus dem Erdreich aufsteigende Grundwasser. Aber auch unsachgemäßes Lüften, ein gebrochenes Rohr, Hochwasser oder Erdverschiebungen können für  empfindliche Schäden am Gebäude sorgen. Erste Alarmzeichen sind modrige Gerüche und ein klammes Raumgefühl, bis schließlich ein sichtbar feuchtes Mauerwerk entsteht. Hat das Wasser seinen Weg bis zur Innenseite des Mauerwerks erst einmal gefunden und die Bausubstanz schließlich vollständig durchnässt, beschleunigt sich der Zersetzungsprozess. Lösliche Bestandteile der Wand werden durch aufsteigende Feuchtigkeit auf der Kellerwandinnenseite als Salz abgelagert. Dies verursacht eine Erweiterung der Kapillaren im Mauergefüge, wodurch das Aufsteigen der Feuchtigkeit beschleunigt wird. Anstriche, Fugen und Putze lösen sich auf. Übrig bleibt am Ende nur noch ein instabiles und sandiges Mauergefüge.

Dauerhaft nasses und poröses Mauerwerk ist eine Bedrohung für die Baustatik und kann bis zum Einsturz eines Gebäudes führen.

^

1. Die ersten sicheren Anzeichen

Feuchtigkeit im Gebäude macht sich zuerst durch ein unbehaglich, klammes Wohngefühl und modrige Gerüche bemerkbar. 

^

2. Wasserflecken und Schimmelbildung

Insbesondere im Wohnbereich zeigt sich die Nässe bevorzugt in den Raumecken und im Sockelbereich. An Wänden. die mit Möbeln zugestellt sind, zeugen schwarze Ränder und Flecken von anhaltender Feuchte.

^

3. Marodes und poröses Mauerwerk

Je offenporiger und lockerer der Verbund von Baustoffen ist, desto barrierefreier funktioniert der Feuchtigkeitstransport, der sich wie ein wasseraufsaugender Schwamm in alle Richtungen verteilt.

^

4. Mauergefüge und Statik

Anhaltende Nässe zersetzt das Mauergefüge schleichend, bis am Ende der Fugenmörtel nur noch aus Sand besteht.

EUROKRISTALL

 

EUROKRISTALL – Autonome Wirkweise

Das EUROKRISTALL-Trockenlegungssystem arbeitet vollständig autonom. Sobald die erste Wirksubstanz auf die freigelegte und gereinigte Wand aufgebracht ist, setzt der nachhaltige Sanierungsprozess selbstständig ein. Die EUROKRISTALL-Wirksubstanzen gelangen durch ein in den feuchten Bereichen entstehendes Konzentrationsgefälle in das Innere der Wand. Dort wird eine Mikro-Kristallisation ausgelöst, welche die erweiterten Kapillaren verschließt, wasserunlöslich ist und umgebendes Wasser in dem neugebildeten Gefüge bindet. Zudem wird die Druckfestigkeit moderat ohne abrupte Phasenübergänge erhöht. Haarrisse werden aufgefüllt, und das zuvor poröse Mauerwerk wird verdichtet und trocknet. Der Vorgang wird reaktiviert, sobald Nässe erneut vordringt. Das eingesetzte Wirkstoffdepot ist mineralischer Natur und altert daher nicht. 

Das EUROKRISTALL-Verfahren arbeitet vollkommen eigenständig und ist vergleichsweise einfach anzuwenden, wodurch es wiederum mit seiner Wirtschaftlichkeit überzeugt.

^

1. Auftrag der 5 aktiven Funktionslagen

Die Wirksubstanzen arbeiten selbstständig von innen nach außen und ohne weiteren Arbeitsaufwand.

^

2. Abtrocknen durch Feuchtigkeitsbindung und Verdichtung

Der Rekristallisierungsprozess wird unterbrochen, wenn das Mauerwerk vollständig abgetrocknet ist.

^

3. Haarrisse und poröses Mauerwerk

Feine Risse und Baustoffporen werden verschlossen. Das Mauerwerk wird verdichtet und stabilisiert.

^

4. Reaktivierende Beschichtung

Bei Wiedereintritt von Feuchtigkeit, beispielsweise durch eine Änderung des Grundwasserspiegels, Starkregen oder das Entstehen von Schichtenwasser setzt der Rekristallisierungsprozess erneut ein.

EUROKRISTALL – Rekristallisation

Die wichtigste Eigenschaft von EUROKRISTALL für dauerhaft trockene Wände ist die besondere Fähigkeit seiner Wirkkristalle, aktiv und zusammen mit den Wassermolekülen eine wasserunlösliche, dem Gestein ähnliche Gefügestrukur auszubilden.

Die EUROKRISTALL-Wirksubstanz bleibt solange aktiv, bis alle Wassermoleküle gebunden sind und das Mauerwerk vollständig abgetrocknet ist.

^

Kristallisationskern

Zunächst ordnen sich die gelösten Wirkstoffe in stoffspezifischen Formen an einen Kristallisationskern an.

^

Kristallwachstum

Auf die anfängliche Mikrokristallbildung folgt dann das weitere Mikrokristallwachstum. Ein Mikrokristallgefüge entsteht.

^

Vernetzung

Das Mikrokristallgefüge vernetzt sich zusätzlich mit dem umliegenden Mauerwerk.

^

Reaktionsschluss

Die Mikrokristallisation ist unterbrochen, sobald die Wand verdichtet, das Wasser gebunden und verdrängt ist. 

EUROKRISTALL – Arbeitsprozess und Schichtaufbau

Um ein dauerhaftes Abdichtungsergebnis gewährleisten zu können, wird nach der zuvor freigelegten, gereinigten und offenporigen Wand zunächst die EUROKRISTALL-Wirksubstanz in einem Depot, bestehend aus 3-4 mineralischen Funktionslagen, aufgebaut (abhängig vom Zerstörungsgrad der Wand). Anschließend erfolgt eine ca. 14-tägige Trockenphase, in der die Wirksubstanzen über ein Konzentrationsgefälle in die Wand gelangen und dort verdichtend und festigend rekristallisieren. Die Wand stabilisiert sich und trocknet vollständig ab. Abschließend wird in zwei Arbeitsschritten eine Grundierung und eine Schutzbeschichtung aufgetragen. Ab jetzt ist der typische Kellergeruch nicht mehr wahrnehmbar, und der trockengelegte Raum kann sofort und nach Belieben genutzt werden. Der Wandgestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Sollte ein Putz gewünscht sein wird im 2. Beschichtungsvorgang Granitsplit eingebracht, um im Anschluss jedweden Putz aufzubringen. Eine individuelle Farbwahl ist bei der Variante eines Dispersionsfarbenanstrichs gegeben. Eine vorherige Grundierung für nichtsaugende Untergründe ist dabei notwendig.

^

1. Depot Tiefengrund

Wässrige, hochkonzentrierte Systemgrundierung.

^

2. Depotauftrag

Zweite Funktionslage als zementäre kristallitehaltige Schlämme.

^

3. Depotauftrag

Dritte Funktionslage als zementäre kristallitehaltige Feinspachtelmasse.

^

4. Grundierung

Spezielle Grundierung.

^

5. Schutzbeschichtung

Farbige Schutzbeschichtung. Am Folgetag kann der nun fertig sanierte Raum genutzt werden.

Möchten Sie mehr Informationen oder haben Sie Fragen?

Wir sind für Sie da. Gerne senden wir Ihnen eine ausführliche Informationsmappe kostenlos zu.
Bitte nutzen Sie dazu unser Kontaktformular oder rufen Sie uns direkt an. Telefon: 0 33 86.212 70 85

Argumente

 

Schnelle Verfügbarkeit

Eine professionelle Kellerraumsanierung ist oftmals mit viel Geduld verbunden. Langen Vorlaufzeiten folgen ausgedehnte und nervenaufreibende Vorbereitungsmaßnahmen. EUROKRISTALL funktioniert in nur wenigen Arbeitsschritten. Der intensivste Arbeitsabschnitt ist die Mauerfreilegung. Direkt nach dem Auftragen der aktiven Funktionslage wird bis tief in den Kernbereich des Untergrundes eine Mikrokristallisation ausgelöst, welche dauerhaft gegen das Eindringen von Wasser bewahrt. Den Abschluss der Sanierung bildet eine spezielle Oberflächenbehandlung, welche den Beschichtungsaufbau zusätzlich schützt. Der behandelte Raum ist malerfertig und kann am Folgetag genutzt werden.

Mehr Lebensraum

Als klassischer Aufbewahrungs- und Stauraum bleibt der Keller unverzichtbar. Optimal, wenn auch die Waschmaschine und der Trockner aus dem Wohnraum verbannt werden können und mehr Platz für schöne Dinge im Wohnbereich bleibt. Zunehmend dient der Keller nicht mehr nur der untergeordneten Rolle eines Funktionsraums, denn laut Studie nutzen ihn inzwischen über 50% der privaten Hauseigentümer als Hobby- und Partyraum, Wellnessbereich, Büro bis hin zur Zweitwohnung. Voraussetzung für einen guten Wärme- und Tauwasserschutz ist eine sichere Bauwerksabdichtung gegen aufsteigende und drückende Nässe aus dem Erdreich. EUROKRISTALL schafft langfristige Sicherheit und die besten Voraussetzungen für eine unmittelbare Nutzung. Damit dem neu geschaffenen Keller-Lebenstraum keine Grenzen gesetzt sind.

Weniger Kosten

Alternative Verfahren, wie z.B. Bohrungen, sind nicht nur kostspielig. Sie können auch zu gravierenden Veränderungen in der Baustatik führen. Manche Trockenlegungs-Systeme erfordern teure Aufgrabungsarbeiten rund um die Außenwände des Bauwerks. Die vorrangige Eigenschaft von EUROKRISTALL ist seine schnelle und sichere Wirkweise. Der EUROKRISTALL-Wirkstoff wird nach dem Freilegen des betroffenen Mauerabschnitts direkt auf die Wand aufgebracht. Zusammen mit dem Wasser in den durchfeuchteten Poren und Kapillaren des Mauerwerks bildet es selbstständig nicht lösliche, amorphe Kristalle, welche sich wiederum mit dem Bauteil zu einem verdichteten Mauerkomplex verbinden. Invasive, zeitaufwendige und kostenintensive Maßnahmen sind nicht notwendig.

Mehr Wert

Mit einer Kellersanierung bringen Sie ihr Eigentum buchstäblich ins Trockene. Ein gut abgedichteter und fachgerecht sanierter Keller spart nicht nur Energie, sondern schützt auch vor Schäden durch eindringende Feuchtigkeit. Sind bereits Spuren sichtbar oder sind sogar Bauschäden entstanden, ist es höchste Zeit für Maßnahmen. Denn andauernde Nässe kann insbesondere beim Altbau nicht nur die Statik schädigen. Aufsteigende Feuchtigkeit kann sich über das gesamte Mauerwerk ziehen und selbst darüber liegende Stockwerke gefährden. Sichtbare Anzeichen für Feuchtigkeit sind Schimmelbildung, Salzausblühungen an den Wänden sowie modriger Geruch. EUROKRISTALL wirkt zuverlässig auch bei schwersten Lastfällen wie drückendes Wasser aus dem Erdreich. Durch seine aktive und dauerhafte Wirkweise schafft EUROKRISTALL ein sicheres und solides Fundament für Ihre Wertanlage. 

Lange Beständigkeit

In Kombination aus einer regenerativ wirksamen Verdichtung, welche mit einer moderaten Erhöhung der Druckfestigkeit einhergeht, führt unser EUROKRISTALL-Tockenlegungsverfahren zu einem optimierten Mauerwerkszustand mit einer bislang nicht gekannten Haltbarkeit.

Pro Natur

Mit dem EUROKRISTALL-Trocknungssystem kommen keine gesundheitsschädlichen Materialien zum Einsatz. Die Anstrichstoffe sind umweltverträglich und VOC geprüft. Die eingesetzten mineralischen Baustoffe sind hydraulisch abbindend gemäß DIN EN 12004.